Pestsäule

Die Pestsäule und ein Ausflug ins vergangene Jahrhundert

Handelnde Personen:
Panthi
Arzt
Arztgattin
Tochter
Zeit: 1913

Panthi:        Hier stehen wir auf dem Freiheitsplatz, hier war einst ein wichtiger Marktplatz mit einem Brunnen. Das ist die Pestsäule. Schön ist sie. Nicht? Ich weiß “Pestsäule”, das klingt ein bisschen gruselig. Aber fast in jeder Stadt, in der Menschen an der Pest gestorben sind, gibt es so ein Denkmal. Weil die Menschen Gott dafür danken wollten, dass er ihnen geholfen hat, die Seuche zu überstehen. Außerdem hat man geglaubt, dass so ein Geschenk an die heilige Dreifaltigkeit sie vor weiterem Unheil bewahren kann. Und wisst ihr was: hier in Mödling hat es das vielleicht auch getan, denn nachdem das Denkmal errichtet worden ist, blieb Mödling immerhin hundert Jahre von irgendwelchen Katastrophen verschont!

Unsere Dreifaltigkeitssäule stammt aus der Barockzeit. Da gab es noch einen Kaiser in Österreich, und dieser Kaiser, nämlich Karl VI, kam höchstpersönlich hierher nach Mödling um den Grundstein für den Bau  dieses Denkmals zu legen. Der wird wohl auch sehr erleichtert gewesen sein, die Pest überstanden zu haben!

Aber vor über hundert Jahren, nämlich 1909 ist wieder ein Unglück geschehen. Was passiert ist? Lasst es uns hören. Da kommt ja ein Ehepaar mit einem Kind…..Dies sehen aber fein aus: -aah ich sehe schon, das ist der Arzt mit seiner Familie.

Panthizeitreisemelodie

Arztgattin: (entzückt) Schaut nur! Jetzt steht sie wieder in  ihrer Pracht da, die Pestsäule! Nach dem argen Sturm 1909 war sie ja doch sehr beschädigt.

Arzt:        Ja, den ganzen oberen Teil hat er abgebrochen, der Sturm. Aber jetzt haben sie sie wieder zusammen geflickt. Hat eh vier Jahre gebraucht, bis sie alle Teile wieder beieinander hatten.

Arztgattin:     Seht ihr? jetzt ist die Dreifaltigkeitsgruppe ganz oben wieder sichtbar und der schöne Strahlenkranz. Gott sei Dank!

Arzt:        Ja, die Pestsäule ist schon was besonders Schönes, eine der schönsten in unserer Heimat, so schön wie die von Wien und Perchtoldsdorf.

Mädchen: Papa, was ist eine Pest?

Arzt:        Ja, mein Kind, die Pest ist eine schreckliche Seuche, die viele Menschenleben fordert. Die Menschen haben solch eine grosse Angst vor ihr, dass sie sie sogar „den schwarzen Tod“ nennen. Kein Arzt kann mit seiner Heilkunst  etwas gegen die Pest ausrichten.

Mädchen:    Auch Sie nicht, Herr Papa? Sie sind ja ein so ein großartiger Arzt!

Arzt:        Nein, auch ich kann leider dagegen nichts tun. Daher baten die Bewohner damals Gott um Hilfe und aus Dankbarkeit, als die Pestepidemie vorüber war, ließen sie die Säule errichten. Immerhin sind über 90 Menschen in Mödling an der Pest gestorben.

Arztgattin:     Da oben in der Nische liegt eine weibliche Gestalt mit einem Rosenkranz. Und hier im Relief im Sockel siehst du die     Pestheilige Rosalia. Und dort auf dem Sockel ist die heilige Jungfrau, die Maria Immaculata. Die Figuren auf der Pestsäule sind wirklich außerordentlich schön gearbeitet.

Mädchen:  Woraus ist die Pestsäule denn gemacht worden?

Arzt:        Der obere Teil wurde aus Sandstein aus St. Margarethen gehauen. Das ist ein recht poröses Material, drum konnte der Sturm die Säule auch so schwer beschädigen.

Arztgattin:     Ja, stimmt, und der Sockel ist aus Kalkstein gearbeitet, das ist ein härteres Material.

Mädchen:    Oh, die Tafeln mit den Inschriften sind aber schön!

Arzt:        Das stimmt, diese sind aus Marmor aus den berühmten Carrara Steinbrüchen gefertigt worden.

Mädchen:    Und wer sind die Figuren an den Ecken?

Arztgattin:     Das sind Pestheiligen, die in die vier Himmelsrichtungen schauen: Der mit dem Hündchen ist der heilige Karl Borromäus (Namenspatron des Kaisers). Und da, der von den Pfeilen durchbohrt wird, das ist der heilige Sebastian. Der mit dem großen Hut ist der heilige Rochus. Der vierte ist Franz Xaver, ein Jesuitenheiliger.

Mädchen:    Aber wieso heißt die Säule denn Dreifaltigkeitssäule?

Arztgattin:     Na schau mal ganz nach oben. Dort thront Gott Vater. Gott Sohn trägt das Kreuz und diese wolkenartige Gebilde mit den Engelsgesichtern, das ist der Heilige Geist, der über allem schwebt!

Arzt:        Man sagt, dass die Kraft der heiligen Dreieinigkeit besonders stark ist und deshalb so wirkungsvoll, um das Unheil abzuwehren!

Panthi:        Die können sich ja gar nicht sattsehen an der Pestsäule, so sehr freuen sie sich darüber, dass dieses Wahrzeichen von Mödling wieder hergestellt wurde!! Dabei ist hier ja schon ein ordentlicher Trubel rundherum! Viele Menschen tummeln sich um die zahlreichen Marktstände Geschäftig preisen die Händler ihre Waren an. So viele Standln! Heute ist davon nur noch ein Gemüsestandl übrig geblieben….. Und Brunnen gibt es auch keinen mehr.

Marktplatzgeräusche, “Tulpen, frische Tulpen”

Arzt:        So, meine Kleine, hier hast Du einen Kreuzer. Bitte such´ein schönes Sträußchen für die Großmama aus. Sie erwartet uns bereits.

Credits:
Arzt: Christian Schiesser
Arztgattin: Michaela Durdik
Tochter: Tirza Somogi
Panthi: Danielle Elfaye
Musik: Christian Schiesser
Schnitt: Christian Schiesser, Danielle Elfaye
Text: Marina Gschmeidler, Ruth Lössl