Stadttheater Mödling

Panthis Begegnung mit einem Theatergeist

Handelnde Personen:
Panthi
Theatergeist: Velumnia

Applaus ist zu hören und Bravorufe

Panthi:        Hallo! Hört ihr das? Offensichtlich hat dem Publikum die Vorstellung gefallen. Das ist ja nicht verwunderlich, denn hier im Stadttheater gibt es seit über 100 Jahren großartige Inszenierungen. Ja, ihr habt richtig gehört, seit über 100 Jahren. Aber bevor ich euch über das Stadttheater mehr erzähle, möchte ich noch schnell eine alte Freundin besuchen. Kommt ihr mit?

Türe knarren

Panthi:        Hier in der Unterbühne wohnt sie:  Velumnia! Wundert ihr euch jetzt? Naja, ihr müsst wissen: Velumnia ist der Theatergeist …. ja, richtig gehört, naja, die meisten bedeutenden Theater haben einen Theatergeist. Ihr könnt ihn normalerweise nicht sehen und hören, aber wenn ich als mythisches Wesen bei euch bin, könnt ihr sie hören. Wartet, da ist sie bereits. Hallo Velumnia!!!!

Velumnia:    Paaanthi! Schöön dich zu treffen und du hast ja Freunde mitgebracht. Grüß euch! Was führt euch zu mir?

Panthi:        Nun, meine Liebe, niemand weiß über das Stadttheater so gut Bescheid, wie du! Bitte erzähle uns doch ein bisschen darüber!

Velumnia:    Aber mit Vergnügen! Ich leg´ mir noch mein Schultergespinst um und bin gleich bei Euch …(Luftzuggeräusch mit abschließendem Plink) Die Führung kann beginnen! Lasst uns in den Zuschauerraum schweben!

Panthi:        (räuspert sich) Ähem… wir bleiben lieber auf dem Boden.

Velumnia:    Riecht ihr es? Theaaaaterluft!!! Wundervoll! atmet geräuschvoll ein und aus  Obwohl: das Stadttheater war nicht nur ein Theater, sondern auch immer schon ein Kino! Denn sein Erbauer, der ehrenwerte Herr Karl Juhasz war ein großer Erfinder der Kinotechnik! Sogar nach Amerika hat er seine Entwicklungen verkauft.

Panthi:        Und gar nicht mal so schlecht! Immerhin hat das Geld gereicht, um das Stadttheater mitsamt einem Wohntrakt bauen zu lassen. Fertiggestellt wurde das Gebäude 1913 und der Stil, in dem es erbaut ist, nennt sich Jugendstil.

Velumnia:    Unterstützt wurde Karl Juhasz von seiner Frau. Denn Frau Direktor Juhasz war von Anfang an mit Leib und Seele dabei. Vielleicht haben Eure Urgroßeltern sie noch gekannt, denn sie hat bis zu ihrem Lebensende 1968 hier den Betrieb geleitet und saß auch selbst an der Kassa.

PanthI:        Ich erinnere mich an viele grossartige Vorstellungen. Wie viele Operetten, Konzerte und Theaterstücke konnte man doch hier in den letzten 100 Jahren sehen!  Aber ganz besonders stark sind mir die Filmabende in Erinnerung geblieben.

Velumnia:    Bis Mitte der 1990er Jahre war das Stadttheater nämlich auch ein Kino. Und dann… Ach! (fängt an zu schluchzen) Dann war es vorbei mit dem Kino!  Denn ein riesiges, wie heißt das doch gleich, Panthi….? So ein größeres, klotzförmiges Gebäude, in dem ein Kinosaal neben dem anderen liegt,..

Panthi:        Du meinst wohl ein Kinocenter…

Velumnia: (traurig) Ja, genau das…. So ein Center eröffnete in der Nähe. Und dann wurde mein liebes altes Kino nicht mehr benötigt…

Panthi:        Aber Velumnia! Manchmal kann man doch immer noch Filme hier sehen. Und außerdem: Das Stadttheater wurde neu belebt! Denk doch nur an die vielen schönen Premierenfeiern!

Velumnia: (wieder gefasst, entzückt). Ach die Feiern! Und die vielen Prominenten! Herrlich!  Und die Köstlichkeiten! Da fällt mir ein: ich habe bestimmt noch ein paar Häppchen von einigen Premierenfeiern übrig. Zum Beispiel hätte ich da noch ein köstliches belegtes Brötchen aus dem Jahr 1977…

PanthI:        Äh… nein danke. Ich hab´ heut´ schon gegessen, wir wollen Dir auch nicht weiter Deine kostbare Zeit rauben…. Bis bald!

Velumnia:    Auf Wiedersehen, meine Lieben, kommt bald wieder!

Credits:
Velumnia: Simone Wawra
Panthi: Danielle Elfaye
Musik: Christian Schiesser
Schnitt: Christian Schiesser, Danielle Elfaye
Text: Marina Gschmeidler, Ruth Lössl