uebersicht

Beethovenhaus / Hafnerhaus

Dieses prachtvolle Bürgerhaus aus der zweiten Hälfte des 16. Jh. ist ein besonders schönes Wahrzeichen für den Wohlstand und die wirtschaftliche Blüte Mödlings in dieser Epoche. Die Fassade wird durch zwei gotische Erker gegliedert, hervorzuheben ist vor allem der stimmungsvolle Hof mit seinen prächtigen Pfeilerarkaden und einem rund gemauerten Brunnen.

Seine kulturhistorische Bedeutung gewinnt das alte Haus dadurch, dass Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)  in den Sommermonaten 1818 und 1819 hier beim Hafnermeister Jakob Tuschek wohnte. Beethoven war schon 1799 und wahrscheinlich 1810 in Mödling gewesen und hatte die pittoreske Umgebung als erholsame Sommerfrische schätzen gelernt. Im Sommer 1818 weilte Beethoven mit seinem Neffen Karl in Mödling. Während dieses Aufenthaltes arbeitete er an der „Hammerklaviersonate“. Als für die Musikwelt besonders produktiv darf der Sommeraufenthalt des Komponisten im Jahr 1819 bezeichnet werden: Beethoven traf am 12. Mai 1819 in Mödling ein und bezog die Räumlichkeiten im ersten Stock des rechten Hoftraktes des Hafnerhauses. Hier arbeitete er an seiner Missa solemnis, die er selbst später einmal als sein größtes Werk bezeichnete. Während dieser Monate entstanden auch die elf Mödlinger Tänze, auch als Brühler oder Wiener Tänze bezeichnet, die erst 1907 veröffentlicht wurden. Ein weiteres Mödlinger Werk Beethovens sind die ebenfalls im Hafnerhaus begonnenen Diabelli-Variationen, benannt nach seinem Freund, dem Komponisten und Verleger Antonio Diabelli. Die Beziehungen Beethovens zu Mödling gestalteten sich so eng, dass für 1819/1820 das Interesse des Meisters an einem Hauskauf  bekundet ist, allerdings zerschlugen sich diese Absichten. Anlässlich der zweihundertsten Wiederkehr seines Geburtstages wurde 1970 im ersten Stock des Hauses in den drei Räumen, die Beethoven bewohnte, eine Gedenkstätte eingerichtet.
Die schlichte Einrichtung mit zeitgenössischen Möbeln spiegelt  die Atmosphäre jener Tage wieder, als der große Meister hier wohnte. 1996/1997 wurde durch Christiane Kunze und den Bühnenbildner Leo Tichat ein Raum als Wohn- und Arbeitszimmer Beethovens so adaptiert, als ob der Künstler eben auf wenige Minuten den Raum verlassen hätte. Verschiedene Bilder, Fotografien und Reproduktionen geben Auskunft über Beethoven und seine Zeit in Mödling, die Faksimiles dreier Briefe Beethovens sind ausgestellt. Ein markantes Ausstellungsstück ist ein bespielbarer Hammerflügel der Wiener Firma Carl Stein, hergestellt in den späten Dreißigerjahren des 19. Jh. Die Mödlinger Gedenkstätte diente französischen und japanischen Filmproduktionen als Drehort.

Besichtigungsmöglichkeiten:
Nach tel. Voranmeldung unter +43 (0) 2236 24159
Montag-Donnerstag 09 -13 Uhr
Samstag 10 – 14 Uhr, Sonntag / Feiertag 14 – 18 Uhr

This magnificent house, whose origins date back to the second half of the 16th century, is a particularly beautiful landmark demonstrating the prosperity and economic boom in Mödling at that time.

The facade is divided by two Gothic bow windows, while the palatial pillars and arches arranged around a brick fountain create a very impressive atmosphere.

Once owned by the master potter Jacob Tuschek, the old house has gained its cultural and historical importance due to the fact that it was inhabited by Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) in the summer months of 1818 and 1819. Beethoven had already been in Mödling in 1799 and probably as well in 1810 when he learned to appreciate the picturesque and relaxing environment. Back in the summer of 1818, Beethoven spent some time in Mödling with his nephew Karl. During this stay he worked on his Piano Sonata No. 29 in B-flat major (“Hammerklaviersonate“). The composer´s vacation in 1819 turned out to be particularly productive with respect to his contributions to the world of music: On May 12, 1819 Beethoven returned to Mödling and moved into the premises on the first floor, which was situated on the right side of Hafner´s courtyard. This is where the composer continued his work on Missa Solemnis, which he later referred to as his most important composition. During these months, he also composed the eleven Menuets and Viennese Waltzes, known as „Mödlinger Tänze“, which were, however, not published until 1907. Named after Beethoven´s friend, the composer and publisher Antonio Diabelli, the Diabelli Variations represent another result of the inspiring surroundings of Mödling. On the occasion of the 200 years anniversary of Beethoven’s birth in 1970, the three rooms on the first floor of the house, once occupied by Beethoven, were converted into a memorial.

The simple contemporary furniture reflects the atmosphere of the days when the house was inhabited by the great composer. In 1996/1997, Christiane Kunze and the set designer Leo Tichat altered the appearance of Beethoven´s living room and study in such a way as if the artist had left the room a few minutes ago. Besides facsimiles of three letters written by Beethoven, various images, photographs and reproductions provide other interesting details about the composer and his time in Mödling. One of the most striking exhibits is a Viennese fortepiano manufactured by Carl Stein in the late thirties of the 19th century. Apart from that, the Mödling memorial served as well as a location for French and Japanese movie crews.

Sightseeing possibility after advance announcement: +43 (0) 2236 24159:
Monday up to Thursday: 09.00 am to 01.00 pm, Saturday 10.00 am to 02.00 pm
Sunday and on legal holidays 02.00 pm to 06.00 pm

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Beethovenhaus – Hafnerhaus

Karte wird geladen - bitte warten...

Beethovenhaus – Hafnerhaus 48.085719, 16.285549