uebersicht

Evangelische Kirche

Um 1580 waren mehr als achtzig Prozent der niederösterreichischen Bevölkerung evangelisch, in Mödling sogar mehr als neunzig Prozent. An diese Zeit erinnert der sogenannte “Protestantenstein” aus dem Jahre 1581, der sich heute rechts neben dem Stiegenaufgang zur Evangelischen Kirche befindet. Diese erste Blütezeit des Protestantismus endete unter den Maßnahmen der Gegenreformation. Gottesdienste und Gebetsrunden fanden in der Folge an geheim gehaltenen Plätzen statt, bis Kaiser Joseph II. (1741 – 1790) im Jahr 1781 das berühmte Toleranzpatent erließ, das unter anderem auch den evangelischen Christen Religionsfreiheit zusagte. Mit dem  1861 von Kaiser Franz Joseph (1830 – 1916) erlassenem Protestantenpatent wurde auch  die Gründung evangelischer Vereine möglich und so bildete sich in der zweiten Hälfte des 19. Jh. in Mödling wieder eine evangelische  Gemeinde. Der erste evangelische Gottesdienst wurde im Sommer 1870 gefeiert, bereits im April 1871 wurde ein Verein evangelischer Glaubensgenossen behördlich genehmigt. 1874 begann man unter der Leitung des jungen Wiener Architekten Eugen Sehnal und des Mödlinger Baumeisters Gerard Hendrik Duursma mit der Errichtung einer eigenen Kirche. Der einschiffige klassizistische Bau im Stil der italienischen Frührenaissance, der durch seitliche Anbauten in die Breite gegliedert ist, mindert die Steilheit des Geländes durch den Steinbau des Aufgangs zum Kirchenportal. Am 28. November 1875 fand die Weihe der Evangelischen Kirche in Mödling statt. In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkriegs entstanden erhebliche Schäden an Kirche und Pfarrhaus, vier wertvolle Glasfenster gingen damals verloren.

Nach mehreren Renovierungen erfolgten 1995 bis 1998 eine dem ursprünglichen Zustand entsprechende Außenrestaurierung und eine den heutigen Erfordernissen entsprechende Innenrenovierung. Dabei wurden neue Glasfenster vom burgenländischen Künstler Georg Reszner geschaffen, welche die vier Evangelien und das Osterereignis zum Thema haben. Vom selben Künstler ist auch das bewegliche Glasbild, das vor das Kreuzigungsbild in der hölzernen Altarwand gesetzt wurde. Dieses Altarbild ist eine Kopie eines Gemäldes von van Dyck im Kunsthistorischen Museum in Wien. Das Altarbild wurde im Zuge der Renovierung ebenfalls restauriert und wird nun so beleuchtet, dass es durch das Glasbild wie in österlicher Verklärung hindurch scheint.

Besichtigung: In der Pfarrkanzlei neben der Kirche fragen
Tel.: +43(0)2236 22288) Mo – Fr von 08.00 bis 13.00

In 1580 more than eighty percent of the Lower Austrian population were members of the Protestant church, whereas the proportion of Protestants in Mödling amounted over ninety percent. A reminder of this time is the „Protestant Stone“ which dates from 1581 and can be found right next to the staircase to the Evangelical Church. This first golden age of Protestantism ended due to the actions taken in the course of the Counter-Reformation. Afterwards, worship services and prayer meetings were held at secret locations until Emperor Joseph II (1741 – 1790) issued the famous Patent of Tolerance in 1781, which among other things promised religious freedom to the evangelical Christians, too. Owing to the issuance of the Protestant Patent by Emperor Franz Joseph (1830 – 1916) in 1861, the founding of congregations was no longer a problem and in the second half of the 19th century, the first Protestant church was reestablished in Mödling. The first Protestant service was held in the summer of 1870, and later in April 1871 an association of Protestant worshippers gained official approval. In 1874, the construction works of a church in the style of the early Italian Renaissance started under the supervision of the young Viennese architect Eugene Sehnal and the Mödling architect Gerard Hendrik Duursma. On the 28th of November 1875 the consecration of the Evangelical Church in Mödling took place. In the final days of World War II, the church and rectory fell victim to considerable damage resulting in the loss of four precious glass windows.

After the building was restored several times in the time from 1995 to 1998, it was attempted to restore the exterior and interior of the building to its supposed original appearance and in line with modern requirements. This included the construction of new stained glass windows which had been designed by the Burgenland artist Georg Reszner Burgenland and depict the four gospels and the Easter event. The same artist is also the creator of the shifting image in glass which found its place at the wooden altar wall in front of the Crucifixion. This altarpiece is a copy of a painting by Van Dyck and was discovered in the Museum of Art History in Vienna. The altarpiece was also restored in the course of the works and will be lit up in such a way, that the light shines through the glass display for a glorification in the Easter season.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Evangelische Kirche

Karte wird geladen - bitte warten...

Evangelische Kirche 48.080329, 16.283504