uebersicht

Karner

Dieses im 12./13. Jh. errichtete und somit älteste erhaltene sakrale Bauwerk der Stadt gilt als eines der markantesten Mödlinger Wahrzeichen.
Der Karner, ein Beinhaus mit Kapelle, ist wahrscheinlich eine Stiftung der Babenberger, möglicherweise Herzog Heinrichs des Älteren von Mödling, gestorben 1223, oder Heinrichs des Jüngeren, gestorben 1236. Aus der Bauzeit sind keine schriftlichen Unterlagen bekannt. Die erste urkundliche Erwähnung des Karners fällt in das Jahr 1345. In dem von der Südseite zugänglichen, mit einem eisernen Gittertor verschlossenen Kellergewölbe wurden im Mittelalter die exhumierten Gebeine der aufgelassenen Gräber des damaligen Friedhofes um die Kirche St. Othmar gelagert. Die Kapelle im Karner war vermutlich  von Beginn an dem hl. Pantaleon geweiht, der in der  Liturgie der Ostkirche als Fürsprecher für die Vergebung der Sünden gilt, was auch einen Bezug zum Beinhaus und zum ehemaligen Friedhof herstellen würde.
Die Außenwand ist durch Halbsäulen, sogenannte Lisenen, in etwa gleich große Felder geteilt. Bis in etwa acht Meter Höhe reicht die untere, ältere Bauschicht, während der darüber liegende Teil mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Phase des Wiederaufbaus nach der Verheerung des Ortes durch die Ungarn im Jahr 1252 stammt. Aus dieser Bauperiode stammt auch das eindrucksvolle Portal des Karners. Über dem Rundbogen des Tores ist in der Außenmauer unterhalb der Loggia ein Relief eingelassen, das eine Jagdszene zeigt. Die vierbogige Loggia darüber ist vermutlich ebenfalls in die Bauphase um die Mitte des 13. Jh. anzusetzen  es handelte sich wahrscheinlich um ein Lichthäuschen, in das Lichter für die Toten gestellt wurden.

Bei den Wiederherstellungsarbeiten nach dem Türkenjahr 1683 entstand 1690 – 1698 der heutige Glockenturm mit barockem Doppelzwiebeldach aus Holzschindeln. Von hier aus ertönen seither die Glocken der Pfarrkirche St. Othmar.

Betritt man das Innere des Bauwerkes, so befindet man sich in einem kreisrunden Raum mit einem Durchmesser von 7,90 Metern. Im Untergeschoß des Karners kam es 1683 zu einem furchtbaren Massaker an den vor den Osmanen hierher geflüchteten Mödlingern. Danach war der Karner fast zweihundert Jahre lang zugemauert, er wurde erst 1884 wieder geöffnet und in den folgenden Jahrzehnten restauriert. Der Innenraum des Karners wird vom Fresko der Apsis beherrscht. Es handelt sich um die Darstellung einer Anbetung der thronenden Muttergottes mit dem Jesuskind durch die Heiligen Drei Könige. Die kunsthistorische Analyse weist mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Entstehungszeit Mitte des 13. Jh. hin. Rechts vom Triumphbogen befindet sich ein Fresko mit der Darstellung der Kreuzigung Christi, das vermutlich erst im 14. Jh. entstanden ist. Das links vom Triumphbogen befindliche dritte Fresko des Karners ist ein Fragment einer Darstellung des Jüngsten Gerichts.

Im Jahr 1995 stiftete die Stadtgemeinde Mödling für den Karner einen Volksaltar, den der Mödlinger Designer Michael Weese gestaltete.  Mit der Neugestaltung des Kirchenplatzes 2007 erfolgte die Anlage eines Labyrinthes, das in der Anordnung der Wendepunkte ein Kreuz erkennen lässt und ein Abbild des Pilgerweges, den wir auf Erden gehen, symbolisiert.

Besichtigung nach Voranmeldung in der Pfarrkanzlei

Built around the 12/13th Century and thus the oldest sacral building in the city, the charnel house is one of the most distinctive landmarks in Mödling.

It is assumed that the charnel house and its chapel were endowed by Babenberg, either by Duke Heinrich Senior of Mödling, who passed away in 1223, or Heinrich Junior who deceased in 1236. Any written records testifying to the construction period haven´t been found, yet. Situated nearby the church of St. Othmar, you´ll find the former graveyard and the cellar-vault facing to the South and locked behind an iron gate. This is the place, where the exhumed remains were piled up then. The charnel house was mentioned for the first time in 1345. It is likely, that the chapel was consecrated to St. Pantaleon, who is, according to the liturgy of the Eastern Church, regarded as an advocate of the sinners.

The outer wall is divided by means of half-columns, called pilasters. The lower, hence older construction layer ranges up to eight meters, while it´s assumed that the upper layer originates back in the period of reconstruction in 1252 after the town´s devastation caused by the rampage of the Magyars. The impressive portal of the charnel house originates as well in that period of construction. Above the gate´s circular arc and embedded in the outer wall below the loggia, you can find a relief showing a hunting scene. The four-arched loggia above might also date back to the construction phase around the mid-13th century and was probably used as a light booth where people lit up candles for the deceased.

Some years after the Turkish invasion in 1683, the bell-tower with its baroque double onion-shaped wooden roof shingles was built as a part of the restoration works which took place between 1690 and 1698. Ever since then, you can hear the bells ringing across the yard of the parish church of St. Othmar.

Upon entering the building you will find yourself in a circular room with 7.90 m in diameters. In the basement of the charnel house, the Ottomans massacred the inhabitants of Mödling who had fled to this place in 1683. Afterwards the charnel house had been bricked up for about two hundred years, before it was reopened in 1884 and restored in the subsequent decades. The interior of the charnel house is characterized by a fresco depicting the Three Kings´ worship of the enthroned Madonna with the infant Jesus and which is assumed to date back to the 13th century. The right side of the arch is ornamented by a fresco of the crucifixion of Christ, which probably originated in the 14th century. The third fresco on the left of the arch of the charnel house is a fragment of a representation of the Last Judgment. In 1995, the municipality of Mödling donated a congregational altar to the charnel house, which was created by a designer from Mödling named Michael Weese. The restoration of the church yard in 2007 included the installation of a labyrinth whose arrangement reveals a cross and the replica of the pilgrimage route that is trodden by all of us throughout life.

Sightseeing possibility (inside) just after advance announcement to the parish-office:

Phone: +43 (0)2236 22380 Email: pfarrkanzlei@othmar.at

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Karner

Karte wird geladen - bitte warten...

Karner 48.084888, 16.279893