uebersicht

Rathaus / Schranne

Bereits drei Jahre nach der ersten Markterwähnung Mödlings im Jahre 1343 wird hier der Bestand einer örtlichen Gerichtsstätte, die im Mittelalter als Schranne bezeichnet wurde, bezeugt. In den Arkaden im Erdgeschoss befanden sich damals Verkaufsstände. Dabei muss es sich um einen Vorgängerbau des heutigen Gebäudes gehandelt haben, da erst Herzog Albrecht III. mit einer Urkunde vom 26. Mai 1374 die Erbauung der Schranne ausdrücklich bewilligte. Dieser Bau des 14. Jh. mit seinen wuchtigen Mauern und massiven Gewölben ist im Kern des Gebäudes erhalten geblieben. Die Schranne, Zentrum der damaligen Mödlinger Marktverwaltung, wurde 1529 durch die Osmanen stark verwüstet. Danach erfolgte ein Wiederaufbau, der im Aussehen des Gebäudes bis heute nachwirkt. Vor allem die fünf Renaissance-Arkadenbögen, von denen jetzt zwei vermauert sind und der erhöhte Turm, der damals mit Schwalbenschwanzzinnen ausgestattet war, stammen aus dieser Epoche, ebenso das bemerkenswerte Renaissancefenster an der Nordfassade und das Fresko des hl. Michael an der Ostseite. Der Gutes gegen Böses im Leben eines Menschen abwiegende Erzengel gilt als Symbol für die Gerichtsbarkeit. Die Jahreszahl 1548 am Turm ist wohl auch auf diese Bauphase zu beziehen.

Nach einer abermaligen Verwüstung 1683 wurde die Schranne 1687 völlig wiederhergestellt, der Turm erhielt sein heutiges Doppelzwiebeldach. Bereits 1701 wurde hier eine Uhr angebracht. Unter Bürgermeister Josef Schöffel (Bürgermeister von 1873 – 1882) erfolgten weitere Um- und Ausbauarbeiten. Zu Beginn des 18. Jh.  wurde am Turm über dem Stiegenaufgang auch das prachtvolle Mödlinger Wappen angebracht. Dieses Wappen wurde dem Markt Mödling bereits im Jahre 1458 durch Kaiser Friedrich III. verliehen. Die Kombination des steirischen Panthers und des österreichischen Bindenschildes weist möglicherweise auf Zusammenführung beider Länder im Jahr 1457 und somit auf die Anfänge der Geschichte Österreichs hin. Die Mauerkrone auf dem Wappen wurde erst anlässlich der Stadterhebung Mödlings im Jahre 1875 angefügt.

Die gut sichtbare Glocke im Turm, die die vollen Stunden schlägt, stammt aus dem Jahr  1684. Auf der Rückseite des Rathauses bilden prachtvolle Häuser, die zum mittelalterlichen Stadtkern zählen, die schmale Rathausgasse.

Wo einst Urteile gefällt und verkündet wurden, wird heute gerne und oft der Bund fürs Leben geschlossen. Das weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Standesamt befindet sich im ersten Stock des Rathauses.

Known as Schranne in the Middle Age, the local court has been inaugurated only three years after the first mentioning of the Mödling market in 1343. Back in those times, the arcades on the ground floor were used to sell goods. However, a document dated 26 May 1374 leads to the assumption, that said court was the predecessor of the present building, as Duke Albrecht hadn´t given his approval for the establishment of the Schranne until then. The thick walls and massive vaults of the building have been preserved in the core of the building until this very day. Constituting the central office of Mödling´s market administration, the Schranne fell victim to an act of devastation by the Ottomans in 1529. Today, the reconstructed building is a reminiscence of the former days. This goes especially for the five renaissance arcades and the elevated tower as well as the impressive renaissance window on the North façade and the fresco of St. Michael on the east side date. Since he acted as a judge of the good and evil then, the Archangel has become a symbol of jurisdiction. The year date 1548 on the tower is another evidence for the actual period of the building´s reconstruction.

Another devastation in 1683 gave rise to the overall reconstruction of the Schranne, which was completed in 1687 and comprised the erection of the tower´s double onion-shaped roof. In 1701, the building was supplemented with a clock. Other renovation works followed under the supervision of Mayor Joseph Schoeffel (mayor from 1873-1882). In the early 18th century, the prestigious Mödlinger coat of arms was mounted above the tower´s landing. The Mödling market was awarded said coat of arms by Emperor Frederick III in 1458 and is indicative of the unification of the two countries back in 1457, thus considered to mark the beginnings of the history of Austria. The installation of the wall coping on the coat of arms took place on occasion of Mödling´s upheaval in 1875.

The tower´s eye-catching bell which strikes every full hour dates back to 1684. Forming a part of the medieval town center, the magnificent houses situated in the backstreets of the town hall, are today known as the narrow town hall alley.

The former venue of the passing and announcement of judgments has become today´s place for matrimonies. The well-known registry office is situated on the first floor of City Hall.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Rathaus / Schranne

Karte wird geladen - bitte warten...

Rathaus / Schranne 48.085537, 16.282898