uebersicht

Spitalkirche

Um die Mitte des 15. Jh. ging man in Mödling binnen weniger Jahre an die Errichtung von zwei Gotteshäusern. Neben dem Bau der Pfarrkirche St. Othmar ist es der Bau des Bürgerspitals und der dazugehörigen Kirche, die seither das Bild des Ortes prägen. Knapp vor 1443 begann man nahe dem Mödlingbach, an der Gabelung der Verbindungen nach dem Süden und dem Westen, mit der Errichtung des Spitals, das vor allem als Altenheim diente und der Kirche, die ursprünglich der hl. Katharina oder den vierzehn Nothelfern geweiht war. 1453 war der schmale, spätgotische Saalbau vollendet. Das Innere des Gotteshauses wird durch sein prächtiges Sternrippengewölbe dominiert, die auf Pfeilern ruhende Orgelempore weist ein Netzrippengewölbe auf. Die Vorhalle der Kirche stellt die Verbindung mit dem einstigen Bürgerspital dar, das auch einen direkten Zugang zur Empore hatte. 1875 wurde das Bürgerspital aufgelassen und zu Wohnungen und Geschäftslokalen umgebaut. Auf der Südseite blieb ein idyllischer Winkel mit Erker und kleinem Hof erhalten. In der Kirche befinden sich zwei sehenswerte Gedenktafeln des späten 16. Jh., die Zeugnis davon geben, dass Mödlings Einwohner damals fast zur Gänze protestantisch waren und die Spitalkirche die Funktion der Pfarrkirche erfüllte, als St. Othmar nach 1529 für viele Jahrzehnte unbenutzbar war.

Im 19. Jh. wurde der Bau mehrmals stark restauriert. Die Deckenmalereien, die Kirchenbänke, die Orgel und die Glasfenster stammen aus dieser Zeit. Der neugotische Grödener Schnitz-Altar mit den Figuren der Immaculata, des hl. Martins und des hl. Ägydius, dem Namenspatron der Kirche, ersetzte 1882 den früheren Barockaltar. Der Volksaltar und die Altarraumgestaltung stammen von 1981. Bei den Renovierungsarbeiten von 1974 konnte die alte, oxid-rote Bemalung am Dachgesims und an den Strebepfeilern wiederhergestellt werden. An der Südseite der Kirche ist im Dachgesims ein Teufelskopf integriert, der als besonders feingliedrige gotische Arbeit auffällt. Im Turm der Kirche befindet sich die älteste erhaltene Glocke Mödlings von 1683. Der Zugang zur Kirche ist tagsüber durch das Haustor des ehemaligen Bürgerspitals möglich.

Öffnungszeiten: täglich 07.30 – 18.00 Uhr

It took Mödling only a few years to complete the erection of two churches around the middle of the 15th Century. Not only the parish church of St. Othmar, but also the public hospital and its associated church have contributed to the formation of the townscape. The late days of 1442 marked the beginning of the construction works of the hospital near the Mödlingbach. The infirmary primarily served as a retirement home and the church was originally consecrated to St. Catherine. In 1453, the small, late Gothic hall building was completed. The interior of the church is distinguished by its magnificent stellar vault. The vestibule of the church constitutes a connection with the former public hospital, which, in turn, led right through to the galleries. In 1875 the public hospital was closed down and converted into apartments and business premises. An idyllic square situated on the south side and featuring a bay and a small courtyard still reminds of the former days.

The church is home to two impressive commemorative plaques dating back to the late 16th century and indicating that the people´s religious attitude was primarily oriented toward the Protestantism with the infirmary church serving as parish church as of 1529 after St. Othmar had become unusable for many decades.

In the 19th century the building underwent extensive restoration works. The ceiling paintings, the pews, as well as the organ and the stained glass windows originate from this period. Named after the region Gröden, the Victorian-Gothic carved altar with the figures of the Immaculata, St. Martin and the patron saint of the church St. Aegydius replaced the old Baroque altar in 1882. Both, the design of the main altar and the sanctuary date back to 1981. In the course of the renovation works in 1974, the old, red-oxide paint on eaves and the buttresses was entirely restored. The devil head incorporated into the eaves of the church´s south-facing wall represents a particularly delicate masterpiece of gothic artwork. The tower of the church is home to the old bell of Mödling which dates back to the year 1683. The church can be accessed through the front door of the former public hospital.

Opening hours: daily 07.30 am to 06.00 pm

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Spitalkirche

Karte wird geladen - bitte warten...

Spitalkirche 48.083562, 16.281957