uebersicht

Waisenhaus u. -kirche

Schon im 11./12. Jahrhundert befand sich hier die älteste Mödlinger Kirche St. Martin. Noch 1475 ist sie als Pfarrkirche nachzuweisen, ehe sie in der Folge durch die heutige Pfarrkirche St. Othmar in dieser Funktion abgelöst wurde. 1529 und 1683 wurde das Gotteshaus, das inmitten eines Friedhofs lag, von den Osmanen verwüstet und jedes Mal wieder erneuert. 1787 kam es zum endgültigen Abbruch der alten Kirche. Fast genau hundert Jahre später entstand der heutige Bau der Waisenhauskirche St. Josef nach den Plänen von Architekt Eugen Sehnal, der zeitgleich auch das Waisenhaus-Ensemble errichtete. Die neue Kirche wurde 1886 geweiht.  An dem einschiffigen, historisierend im Stil der Frührenaissance errichteten Backsteinbau sind der Altar mit einem Altarbild von Heinrich Janner, einem Schüler Ferdinand Waldmüllers, und die vier Statuen der Mödlinger Kirchenpatrone St.Martin, St. Othmar, St. Ägidius und St. Pantaleon über dem Eingangsportal bemerkenswert.

Ehemaliges Hyrtl´sches Waisenhaus
Das im späthistorischen Stil errichtete ehemalige Waisenhaus bildet ein geschlossenes Ensemble in der Art eines englischen Colleges. Es wurde 1886 eröffnet und stand  bis zum Tod seines Initiators, des vormaligen  Mödlinger Bürgermeisters Josef Schöffel  (1832 – 1910) unter dessen Leitung. Schöffel, der 1885 den „Verein zur Gründung und Erhaltung eines Waisenhauses“ ins Leben gerufen hatte, konnte den mit ihm befreundeten berühmten Anatomen Dr. Josef Hyrtl (1810 – 1894) dazu veranlassen, sein Vermögen weitgehend für die Errichtung des Waisenhauses zu stiften. An den großzügigen Stifter erinnert eine im Jahr 1902 vor der Kirche aufgerichtete Büste. In der Zwischenkriegszeit gab es in der Anstalt Platz für mehr als sechshundert Kinder. Der wohl berühmteste Zögling der Anstalt war der österreichische Dichter Josef Weinheber (1892 – 1910), der hier die Jahre 1901 bis 1908 verbrachte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Anstalt von der sowjetischen Besatzungsmacht beschlagnahmt und arg in Mitleidenschaft gezogen. Die einzelnen Gebäude führen die alten Traditionen des Waisenhauses in seiner Funktion als Sitz verschiedener sozialer Einrichtungen weiter:

Im Ostgebäude am Josef Hyrtl-Platz 1 befindet sich seit 1964 das Katastrophenlager des Roten Kreuzes.
Im Haus am Josef Hyrtl-Platz 2, dessen Fassade 1986 zur 100-Jahr-Feier des Waisenhauses  renoviert wurde, befinden sich heute eine Volksschule, eine Sonderschule und ein Kindergarten, sowie der Sitz diverser lokaler Vereine.
Im architektonisch interessantesten Gebäude des Mödlinger Waisenhauses, am Josef Hyrtl-Platz 3, ist seit 1976 die Fachschule für Damenkleidermacher, heute höhere Lehranstalt für Mode mit Schwerpunkt Modemanagement und Design und die Höhere Lehranstalt für Produktmanagement und Präsentation, untergebracht.

Mödling´s oldest church St. Martin was erected around the 11th/12th century. In 1475, it had still served as a parish church, before its function was taken over by the parish church of St. Othmar. In 1529 and 1683 the church, which was located in the midst of a cemetery, was vandalized by the Ottomans several times. In 1787, the old church was eventually demolished. Almost exactly a hundred years later, the current orphanage building of the St. Josef church was developed according to the plans of architect Eugen Sehnal, who created the orphanage ensemble in the course of the construction works. The new church was sanctified in 1886. The single-nave brick building that was built in the style of the early renaissance houses an altar which is distinguished for its altarpiece created by Heinrich Janner, who had been a student of Ferdinand Waldmüller. Other remarkable features include the four statues of the patron saints of Mödling´s church: St. Martin, St. Othmar, St. Giles and St. Pantaleon that tower above the entrance.

The Former Hyrtl´sches Orphanage
The former orphanage, whose design reminds of the late historical style, constitutes a closed ensemble reminding of an English college. In 1886 it was inaugurated by the former mayor of Mödling, Josef Schöffel, who was in charge of the administration until his death (1832 – 1910). Schöffel founded “the association for the establishment and preservation of an orphanage” convinced his friend, the well-known anatomist Dr. Josef Hyrtl (1810 – 1894) to donate the majority of his wealth for the erection of the orphanage. A commemorative sculpture erected in front of the church back in 1902 reminds of the generous donator. In After World War II, it was seized by the Soviet occupying forces and badly damaged. Today, there are various social institutions being housed in the buildings:

The east building at Josef Hyrtl-Platz 1 has been housing the disaster aid warehouse of the Red Cross since 1964.

The building at Josef Hyrtl-Platz 2, whose facade was renovated on occasion of the 100th annual celebration of the orphanage in 1986, is home to an elementary school, a special school, a kindergarten, and serves as the head office for various local associations.

The technical school for ladies´ clothes design has been housed in the architecturally most interesting buildings of Mödling´s orphanage at Josef Hyrtl-Platz 3, since 1976. Today, the building is occupied by the institution of higher education with its focus on fashion management and design as well as by the institute for product management and product presentation.

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoGeoJSON-LogoGeoRSS-Logo
Waisenhaus u. -kirche

Karte wird geladen - bitte warten...

Waisenhaus u. -kirche 48.086280, 16.299450